Deutsche Sexgeschichten

Unser erstes Mal

coupleEs ist Samstagmorgen, wir, 18 Jahre, liegen zusammen, in der Löffelchenstellung umschlungen in meinem Bett. Ich bin schon wach und beobachte Dich beim Schlafen, und denke an den vergangenen Abend. Wir waren am gestern Abends in der Disco und haben gemeinsam getanzt, Du hattest wie immer ein sehr schlichtes, aber dennoch schickes Outfit an, schwarze Stiefel, einen Jeansrock bis kurz über die Knie, und eine eng anliegende Bluse, betonten Deinen schlanken Körper.

Nach einigen Drinks, warst Du recht angeheitert, und hattest Mühe dich auf den Beinen zu halten. Da ich das Risiko, dich alleine nach Hause fahren zu lassen, nicht eingehen wollte, rief ich gegen 2:00 Uhr ein Taxi, und wir fuhren zu mir in die Wohnung. Dort angekommen bis du kurz ins Bad, und kamst nur mit einem T-Shirt von mir und deinem Slip wieder heraus. Dieser Anblick verschlug mir fast die Sprache, Deine offenen blonden Haare, Deine langen Beine, und Dein schönes Gesicht, ließen mein Herz höher schlagen. Du nahmst mich bei der Hand und wir gingen zusammen in mein Schlafzimmer. Wir haben uns hingelegt, und du bist immer näher zu mir rüber gerutscht, Kopf lag auf meinem Arm und Du dicht an dicht neben mir. Es war ein herrliches Gefühl! Doch ich wollte die Situation nicht ausnutzen, daher entschloss ich mich, meine Hände bei mir zu behalten, schließlich solltest Du nichts schlechtes von mir denken. In der Nacht haben wir uns wohl so gedreht, das wir nun am nächsten Morgen in der Löffelchenstellung neben einander lagen, Dein Kopf immer noch auf meinem Arm, mein anderer Arm lag über Deine Seite gebeugt auf deinem flachen Bauch, ich konnte bei Deinen Atemzügen jedes mal spüren, wie sich Dein Oberkörper hebte und wieder senkte. Ich streiche mit meiner Hand, über deinen Kopf und wische die Haare aus Deinem Gesicht. Ich merke wie du dich langsam bewegst, und meine Berührungen anscheinend geniest. DU: Guten Morgen, hast Du gut geschlafen? ICH: Guten Morgen, ja, dass habe ich, und Du? Dabei fühle ich wie sich mein Penis, die ganze Zeit an meine Short presst. DU: Vielen Dank, ich habe sehr gut geschlafen, und vielen Dank! ICH: wofür bedankst Du Dich denn?

War doch klar, dass Du bei mir schlafen kannst. Ich merke wie Du Deinen Po langsam an mich ran schiebst. DU: Danke das Du die Situation von letzter Nacht nicht ausgenutzt hat. ICH: Natürlich nicht, wie kommst Du darauf, dass ich so etwas machen würde? DU: Ich weiß, Du bist ja auch der Beste. Du drehst langsam Deinen Kopf zu mir, und gibt mir einen kurzen Kuss auf Mund, leicht verdutzt, aber dennoch glücklich schaue ich dir tief in die Augen. Du fasst meinen Arm, der über deiner Seite auf Deinem Bauch liegt und führst mit Deiner Hand die meine in leicht kreisenden Bewegungen über Deinem Shirt über Deinen Bauch, dabei fühle ich wie mich diese Berührungen weiter erregen, und meinen Penis immer weiter wachsen lässt. Ich drücke mich leicht gegen Deinen rücken, um auch den Rest Deines Körpers zu spüren, dabei drückt sich mein Penis durch die Short immer doller gegen deinen Hintern. Du fängst langsam an Dein Becken ein wenig kreisen zu lassen, mir meiner Hand fahre ich nun langsam unter Dein Shirt und streichle Deinen nackten Bauch, mit einem leichten stöhnen quittierst Du meine Berührungen. DU: Das gefällt mir, mach weiter! Ich fahren mit meinen Händen langsam über Deinen Bauch, an Deiner Seite hinauf, und schiebe Dir dabei Dein Shirt langsam nach oben, dabei streifen meine Finger ganz leicht den Rand deiner kleinen, festen Brüste ich fahre wieder über Deinen Bauch und umkreise langsam Deinen Bauchnabel. Mit meiner anderen Hand streiche ich Dir zärtlich über Dein Gesicht und ziehe es langsam zu mir rüber, Dein Gesicht kommt meinem immer näher, mit meiner Nasen streiche ich sanft über Deine dann gebe ich Dir einen langen innigen Kuss, Du erwiderst diesen und fährst meit Deiner Hand langsam nach hinten um mich noch dichter an Dich heran zu ziehen. Ich lasse meine Hand langsam nach unten wandern und streiche Dir über den Ansatz Deines Höschens, und presse Dein Becken so immer weiter an mich heran. Mein Pulsierender Penis sprengt mir fast meine Short. Immer tiefer fahre ich mit Meiner Hand an Deinem Höschen nach unten, bis meine Finger an Deiner Heißen Spalte angekommen sind. Ich streichle Dich durch Dein dünnes Höschen deine schon feuchte Lustgrotte. Ich fühle Deine weichen Schamlippen, die durch meine Berührungen immer wärmer werden und sich leicht auseinander drücken. Deine Hand wandert zwischen unsere Körper und runter zu meiner Short, mein harter Penis wartet schon sehnsüchtig auf Deine Berührungen. Du streichelt Ihn durch meine Hose mit Deiner Hand und fühlst wie er immer größer und härter wird und das pulsierende Blut, welches ihn ein wenig zucken lässt. Mit meiner Hand fahre ich nun wieder über Dein Höschen hoch zum Ansatz, langsam stecke ich Dir meine Hand unter das Höschen und fahre wieder zwischen Deine Beine hierbei streichle ich über deine Rasierte Schamgegend bis Meine Finger an Deinem Ansatz der Schamlippen angekommen sind , ich umkreise langsam Deinen Kitzler und fühle wie sich Dein Unterkörper anfängt zu bewegen. Mit meiner anderen Hand, bin ich inzwischen weiter unter Dir nach unten gewandert und habe diese auch unter Dein Shirt geschoben mit dieser umkreise ich Deine wohlgeformten kleinen Brüste und umspielen dabei Deine immer härter werdenden Nippel. Du geniest Meine Berührungen an Deinem Körper und antwortest mir mit einem leisen stöhnen. Leicht fängst Du an Deine Beine zu spreizen, damit ich mit meiner Hand weiter zwischen Deine Beine fahren kann. Mit meinem Mittelfinger gleite ich zwischen Deinen Schamlippen und schiebe diesen leicht vor und zurück.

Du nimmst Deine Hand und führst Sie nun langsam am Bund meiner Short entlang und steckst sie immer tiefer in in meine Short hinein, über meinen rasierten Schoß hinweg bis zum Ansatz meines harten prallen Penis. Du nimmst Ihn nun fest in die Hand und fängst langsam an ihn zu wichsen. Du spürst Ihn in Deiner Hand immer deutlicher zucken und merkst das er nun zu seiner vollen Größe herangewachsen ist. Nun setzte ich mich langsam hinter dir auf und knie mich zwischen Deine Beine, während Du dich auf den Rücken drehst. Ich beuge mich zu dir hinunter um dich zu küssen, dabei fahre ich mit meinen Händen an Deinen Seiten entlang um Dir Dein T-Shirt, welches wieder runter gerutscht ist nach oben zu schieben. Du hebst Deinen Rücken an und ich ziehe Dir das T-Shirt über den Kopf hinweg aus. Nun sitzen wir uns gegen über und küssen uns wieder leidenschaftlich. Ich streichle Dir dabei über Deinen Rücken während Du Deine Arme um meinen Nacken gelegt hast und mir diesen kraulst. Küssend beuge ich mich nach vorne um Dich wieder sanft auf dem Rücken abzulegen. Ich knie nun über Dir und fange an Deinen Körper mit meinen Lippen und meiner Zunge zu liebkosen. Ich wandere über Deine Ohrläbchen hinunter über Deinen Hals zu Deinen zarten Brüsten mit meiner Zunge umspiele ich Deine immer härter werdenden Knospen und Sauge mit meinen Lippen an Ihnen. Jetzt gleitet meine Zunge über Deinen Bauch, bis diese bei Deinem kleinen Bauch nabel angekommen ist. Ich lecke Ihn und bedecke diesen mit Küssen. Währenddessen massiere ich mit meinen Händen weiter Deine Brüste und zwirbele Deine Knospen leicht zwischen meinen Fingern. Nun wandere ich weiter abwärts in Richtung Deines Slips. Ich fahre mit meiner Zunge über den unteren Teil Deines Bauches am Rande Deines Slips vorbei. Mit meinen Händen streichele ich über die Innenseiten Deiner Heißen Schenkel. Mit meinen Händen wandere ich runter zu Deinem Slip und ziehe Ihn Dir langsam aus. Zur Unterstützung hebst Du leicht Dein Becken an. Dabei lege Ich Deine Beine über meine Schultern. Mit meinen Händen streichel ich Dir von Deinen Fussfesseln langsam über Deine knie runter bis zu Deinen Schenkeln, dabei küsse ich Dir Die Waden. Währenddessen massierst Du mein immer noch hartes Glied, welches mittlerweile aus meiner Short heraus schaut. Ich beuge mich wider zu Dir nach vorne und gebe Dir einen leidenschaftlichen Zungenkuss, vobei mein harter Penis gegen Deinen Bauch presst. Ich schiebe mich langsam nach unten wobei ich mit meinen Lippen und meiner Zunge wieder über Deinen Körper gleite. Nun liegt mein Kopf zwischen Deinen Schenkeln, meine Arme habe ich leicht unter diesen hindurchgeschoben und streichele Dabei Deinen Bauch. Ich kann nun genau Deine feuchte Lustgrotte begutachten, mit meiner Zunge lecke ich Durch Deine weichen, von Deiner Feuchtigkeit glänzenden Schamlippen, langsam sauge ich an diesen und merke an Deinem stöhnen und Deinen Bewegungen wie es Dir gefällt. Mit meiner Zunge lecke ich immer wieder durch Deine feuchte Spalte, hoch bis zu Deinem Kitzler, der sich schon langsam durch die „Vorhaut“ schiebt mit meiner Zunge umkreise ich diesen um Ihm immer näher zu kommen.

Jetzt bin ich mit meiner Zunge an Deinem Kitzler direkt angekommen und drücke sie leicht dagegen, ich küsse Ihn und nehme nun auch diesen zwischen meine Lippen und fange an Ihn ganz sanft zu saugen. Mit meiner einen Hand streichle ich weiter Deinen Bauch und fange mit den Fingerspitzen der anderen langsam an über Deine feuchten Schamlippen zu streicheln immer tiefer schiebe ich Ihn nach unten bis sie weit auseinader stehen. Langsam schiebe ich dir meinen Zeigefinger in Deine feuchte Lustgrotte hinein Stück für Stück dringe ich tiefer in Dich ein. Dabei lutsche und lecke ich Dir weiterhin Deinen glühenden Kitzler. Meine Liebkosungen haben Ihre Wirkung gezeigt. Ich fühle wie es in deiner Feuchten Spalte immer schneller anfängt zu zucken, nachdem ich merke wie die Wellen langsam Deinen Körper durchqueren schiebe ich noch einen zweiten Finger in Dich hinein um die Wirkungen noch zu verstärken. Als Du gekommen bist, ziehe ich Dir meine Finger langsam aus Deinem Tunnel der Liebe hinaus und lecke Dir mit meiner Zunge noch einmal die Geilheit aus Deiner feuchten Spalte. Ich richte mich langsam auf und ziehe Dich ein Stück näher an mich heran, so das mein steifer Penis auf Deinem Venushügel zum liegen kommt. Nachdem Ich mir ein Kondom übergestreift habe fasse ich ihn am unteren Ende und schiebe dir meinen Harten Stift nun über Deine Klitoris runter zwischen Deine Schamlippen und gleite mit meiner Eichel immer wieder hindurch, dann schiebe ich ihn wieder über Deinen Kitzler, hin und her. Jetzt wandert mein Penis langsam runter zur Öffnung Deiner feuchten Spalte, ich setzte Ihn genau davor an und schiebe diesen dann langsam immer tiefer in Dich hinein. Nachdem sich Deine Muschi langsam an Ihn gewöhnt hat und diesen voll umschlossen. Ziehe ich in wieder langsam zurück um Ihn erneut tief in Dir zu versenken. Immer wieder schiebe ich Ihn Rein und wieder raus, bis er ganz draußen ist, um Ihn mit einem erneuten Stoß wieder völlig in Dir zu versenken. Dabei spreize ich Dir Deine Beine und fasse Dir an Deinen Knackigen Hintern. Dann beuge ich mich wieder zu dir nach vorne um diesen gemeinsamen Moment mit einem innigen Kuss zu krönen. Während ich Deine Knackigen Brüste massiere schiebe ich Dir meinen Pfahl immer wieder in Deine tropfende Höhle hinein. An den Kontraktionen Deines Beckens vermute ich dass Du bald kommen wirst, doch ich möchte diesen Moment noch länger genießen. Ich greife Dir unter Deinen Rücken und ziehe Dich zu mir hoch, Deine Arme umgreifen meinen Nacken so das ich halb im Schneidersitz sitze und Du auf mir hockst, Du umklammerst meine Hüfte mit Deinen langen Beinen und drückst Dich noch dichter an mich ran. Wir sitzen uns nun so gegenüber und küssen uns innig, wobei ich anfange Dein Becken mit meinen Händen in kreisende Bewegungen zu versetzten. Dabei reibst Du Deine Brüste und Deine Knospen an meiner Brust. Immer Schneller fängst Du an Dich zu bewegen, immer wieder auf und ab gleitest Du auf meinem harten Freudenspender. Du fängst förmlich an mich zu reiten. 😉 ICH: Komm dreh dich um!

Ich ziehe meinen glänzenden Schwanz aus Deiner feuchten Muschi heraus und helfe Dir dich dabei auf den Bauch zu drehen, Du hockst jetzt direkt vor mir, Der Anblick deines Wohl geformten Hinterns macht mir sichtlich Freude. Ich streiche mit Meinen Händen über Deinen runden Po und wandere weiter an Deinem Rücken hinauf, dabei Massiere ich Dir ein bischen Deinen Nacken. Meinen harten, feuchten Prügel habe ich nun auf Deinem Hintern abgelegt, ich beuge mich zu Dir runter, und Küsse Dir Deinen entzückenden Rücken. 😉 Nun fahre ich mit meinen Händen wieder über Deinen Rücken zurück bis zu Deinem Hinter. Mit meinen beiden Daumen Ziehe ich Dir leicht Deine Pobacken auseinander, um den Eingang zu Deiner Feuchten Möse noch besser sehen zu können. Mein Schwanz findet alleine Seinen Weg zum Ziel, mit einen tiefen Stoß dringe ich nun heftig in dich ein. Immer wieder schiebe ich mich vor und zurück, wobei mein Becken gegen Deinen schönen Hintern knallt. Ich werde immer Schneller und kürzer werden meine Bewegungen dabei massiere ich Dir Deinen Hintern immer tiefer und härter werden meine Stöße immer hefftiger beginnt Dein Becken an zu zucken und ich merke wie es in mir anfängt zu brodeln. ICH: Mir kommts gleich DU: mir auch Gemeinsam geben wir uns unserem gemeinsamen Orgasmus hin und Ich spritze meine Ganze Ladung in das Kondom, wären ich dich immer weiter von hinten stoße. Nachdem wir beide wundervoll gemeinsam gekommen sind ziehe ich meinen erschlaften Penis mit dem Kondom aus dir raus, entsorge dies im Mülleimer, und lege mich wieder zu Dir ins Bett, damit wir noch gemeinsam eine Runde kuscheln können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.