Deutsche Sexgeschichten

Anne, meine Edelnutte

Ich Tom hatte schon immer mit dem Gedanken gespielt meine Frau Anne zur Ehenutte zu machen.

Lange plante ich diesen Gedanken in die Tat umzusetzen. Wir machen regelmäßig Wellnesswochenende in einem Hotel das ist der geeignete Ort um meine Anne zur Ehenutte zu machen. Sonst sind wir immer in kleine Hotels gefahren mit wenig Publikum aber diesmal habe ich ein großes Hotel im Internet Gesuch mit viel Auswahl von Männern.

anne

Ich hatte ein geeignetes Hotel in Berlin gefunden zwar mit Tagungsräumen aber das kann ja nur zum Vorteil sein. Ich buchte uns ein WE mit Massage und viel Wellness. Anne ist eine normale Frau aber durchaus sehr geil,1,55 groß BH-größe 70B etwas klein aber für ihre Figur war es ausreichend, bis zu diesem Zeitpunkt hatte Anne noch nie fremd gefickt, ich habe sie oft gefragt“ Schatz wollen wir mal einen anderen Schwanz für Dich besorgen?“ aber sie lehnte es immer ab.

Es war noch 1 Monat Zeit bis zum Wochenende aber zu diesem Anlass bestellte ich ihr neue Dessous denn wenn sie schon mit einem fremden das erste mal fickt dann sollte sie auch besonders geil aussehen. Ich bestellte ihr eine BH-Hebe die ihre Titten noch besser zu Geltung bringt einen Strapsgürtel einen String und Halterlose Strümpfe die hinten von oben bis unten eine Naht haben und oben eine breiten Spitzenabschluß und dazu Anouk Pumps aus Leder mit einer Absatzhöhe von 12cm das Ganze in Schneeweiß und eine Augenbinde.

Im Internet habe ich noch eine Kette gefunden die vorn 5cm große Buchstaben hatte mit den Buchstaben „SEX“ das fand ich noch passend. Das WE war gekommen wir packten Freitagfrüh unsere Koffer ich achtete darauf, dass sie die Sachen mitnahm die ich Ihr besorgt hatte, ich fragt sie immer wieder und als sie die Schuhe sah sagtet sie „Schatz darin kann ich schlecht laufen“ darauf Antwortete ich „ Du brauchst sie nicht zum laufen“ ich grinste sie dabei an „ was hast Du den vor mit mir“ „ Anne es wird ein ganz besonderes Wellnesswochenende „ .

Wir kamen so gegen 12 Uhr im Hotel an da wir noch Zeit hatten bis wir unser Zimmer betreten konnten setzten wir uns in die Lobby um die Zeit zu überbrücken, mir kam das sehr gelegen, konnte ich mich gleich umsehen nach potenziellen Kandidaten und sie konnten Anne gleich begutachten. Anne war mit einem Schwarzen leicht durchsichtigen Cocktailkleid bekleidet und darunter schwarzen BH String und halterlosen Nylons, ich habe ihr die Sachen vor unsere Abfahrt gegeben, Sie sah mich an und fragte mich „Willst Du das wirklich“

„ Das sieht doch keiner Du hast doch eine Jacke drüber“ antwortete ich. Mein Plan ging auf ich bin extra zeitiger losgefahren und wusste das unser Zimmer noch nicht fertig ist, sie dachte mit keiner Silbe mehr daran. Sie setzte sich in einen Sessel und durch das sitzen wir ihr Cocktailkleid gespannt so dass man ihre Unterwäsche noch besser sehen kann, Perfekt dachte ich mir und lenkte sie gleich mit einem Gespräch ab dabei sah ich das man ziemlich genau ihre Unterwäsche sehen kann.

Der Kellner kam und fragte uns ob er uns was Gutes tun kann, in stillen dachte ich, und sah mir den jungen Mann an den ich so um die 25 schätze, wenn Du wüsstest und fragte mich wie er wohl reagieren würde, wenn ich sage „du kannst meine Frau ficken“, der Kellner wurde langsam nervös aber mir gefiel der Gedanke und ich wusste das ich es heute Abend durchziehe. „Ein Bier und ein Cocktail Sex on se Beach“ Anne schreckte auf und fragte „Tom jetzt schon“, ich zwinkerte ihr zu. Ich stand auf und sagte zu Anne „ich geh Dir eine Zeitung holen“ ich ging dem Kellner hinterher und sagte ihm „in den Cocktail 2 doppelte Wodka reinmachen“ er sah mich fragend an, ich zwinkerte ihm zu und steckte ihn 20 Euro in die Jacke worauf er mich anlächelte.

Anne trank noch 2 Cocktails mit derselben Mischung so dass sie den Blicken der Herren wohlwollend gegenüberstand. Unsere Koffer waren schon auf dem Zimmer, der Portier kam und versicherte uns das wir auf unser Zimmer können. Auf dem Zimmer angekommen fragte Anne „was machen wir jetzt“ ich ging zu ihr rüber küsste sie und griff ihr zwischen die Beine ihre Muschi war schön warm und feucht, meine Finger drangen tief in ihre Muschi ein immer und immer wieder, Anne war jetzt soweit das sie nicht mehr nein sagen kann.

Ich zog die Finger aus ihrer Muschi. Sie hauchte mir ins Ohr „warum fickst Du mich jetzt nicht“ „Anne ich hole uns noch eine Flasche Sekt und Du kannst Dir die Sachen anziehen die ich Dir gekauft habe auch die Kette und die Augenbilde“ „warum die Augenbilde“ fragt sie mich „heute sollst Du es spüren ohne Sehen und Sprechen“ „auch nicht sprechen“ „nein“ „lass Dir Zeit Schatz es wir ein wenig dauern es sind zu Zeit viele Leute in der Lobby“ Ich ging in die Lobby und setzte mich wieder hin und sah mir die anwesenden Herren an. Eine Gruppe von ca. 10 gut gekleideten Herren saßen ein paar Meter von mir entfernt einer ein gutaussehender Mann den ich auf ca. 50 Jahre schätzte sah ständig zu mir rüber.

Ich erinnerte mich das sie schon da waren als ich mit Anne hier ankam also musste er Anne gesehen haben. Ich gab ihm ein Zeichen das er zu mir rüberkommen soll, fragen sah er mich an und ich nickte ihm zu. Kay, hieß Er, kam zu mir und Fragte „kann ich Ihnen helfen“ ich lud ihn zu einem Bier ein und vertraute ihm an das Anne heute das erste Mal fremd gefickt werden soll. „Ich habe Euch schon die ganze Zeit beobachtet, Anne ist wirklich eine geile Frau, aber wie soll das gehen sie sieht mich, wenn sie was fragt oder mich küssen will“ „Ich habe mit Anne vereinbart das sie sich eine Augenbinde ummachen soll und es nicht gesprochen wird nur gefickt sie soll nur spüren und Genießen“ ich wusste das das klappt den wir hatten das mit Anne schon ein paarmal gemacht.

„Ach eins noch“ sagte ich „natürlich ohne Gummi Du kannst Anne überall hin spritzen am liebsten hat es Anne wenn ich ihr meinen Saft ihn den Mund spritze“ Kay pustete. „Okay wo ist der Haken“ ich versicherte ihm das es keinen Haken gibt. Kay war einverstanden. Ich rief im Zimmer an und sagte Anne das ich jetzt fertig sei zu ihr komme. „ja Schatz ich bin auch fertig“ „Kette und Augenbinde“ fragte ich „Ja Schatz“ . wir führen mit dem Fahrstuhl in die 3 Etage wo unser Zimmer ist Kay war gutaussehend sah gepflegt aus und hatte ein gutes Parfüm….

Parfüm schreckte es mich hoch ……zum Glück habe ich von meinem Parfüm so eine Probe Flaschen was man immer so dazu bekommt, von meine Parfüm in der Hose. Glück gehabt ich gab es Kay und sagte ihm das er ruhig die ganze Probe leer machen soll.

An unserem Zimmer angekommen zeigte ich Kay das er jetzt nichts mehr sagen soll und kurz warten soll, ich öffnete die Tür Ich hörte Musik und Anne stand wie ich es ihr gesagt hatte in Richtung Tür mit leicht gespreizten Beinen mir blieb der Atem weg ich gab Kay ein Zeichen und er kam ins Zimmer an seinen Gesichtsausdruck sah ich das ihm Anne gefiel. Ich blieb vorn stehen setzte mich leise auf einen Stuhl und gab Kay ein Zeichen das Anne jetzt ihm gehört. Kay blieb kurz vor Anne stehen und fing an ihre Titten zu streicheln ihren Versuch ihn auch zu berühren währte Kay energisch ab, so dass sie das Gefühl hatte nichts zu tun müssen. Kay knetete jetzt ihre Titten heftig man konnte ihr stöhnen richtig hören es war ein herrlicher Anblick für mich zusehen wie Anne von einem anderen Mann bearbeitet wird.

Seine rechte Hand wandertet fordernd zwischen ihre Beine sie stöhnte kräftig ich wusste das Anne bereit war. Kay kniete sich vor Anne hin und zog ihr den Slip aus begutachtete ihre Muschi und sog ihre Muschi schön weit auseinander auch ich sah wie Anne es genoss, Kay wichste jetzt richtig heftig mit 3 Fingern in ihre Muschi das flutschen war ein herrliches Geräusch Annes Kopf ging nach oben und sie fing immer heftiger an zu stöhnen. Kay hörte auf, er zog sich aus und ich konnte sehen das auch er bereit war Anne zu ficken, er hatte einen herrlichen Schwanz langsam drückte er Anne in die Knie so dass er seinen Schwanz in ihren Mund schieben konnte, er hielt den Kopf von Anne fest und bestimmte den Rhythmus und die Tiefe.

Ich musste gestehen, dass er einen größeren Schwanz hatte wie ich, ich wusste das Anne beim Blasen immer so ihre Schwierigkeiten hat, aber Kay war da sehr energisch, Anne fing an zu würgen aber nur leicht, Kay drehte sich zu mir und ich nickte ihm zu, jetzt sah ich wie er immer weiter bei jedem Stoß sein Schwanz tiefer in Annes Rachen schob ihr würgen wurde weniger, ich holte leise meinen Schwanz aus der Hose und wichste ich bei diesem herrlichen Anblick, Kay stoppte ab und zumal wenn sein Schwanz ganz in ihrem Mund war ich genoss den Anblick.

Kay fickte Annes Mund nun schon 10 min ich sah das er sehr erregt war. Plötzlich schob er seinen Schwanz ganz tief in Annes Mund und sah wie sein Körper zuckte ich glaube ehr hat Ihr die erste Ladung ganz tief in ihre Kehle gespritzt. Einen Augenblick später zog er ihn raus immer noch hart wie am Anfang Anne holte tief Luft und schluckte ein paarmal, er legte Anne aufs Bett ich dachte…toll das war es schon…….

Anne lag mit weit gespreizten Beinen auf dem Bett. Kay holte eine Flasche Wasser Gerolsteiner Sprudel vorne eng und nach hinten immer breiter, er stopfte seinen Slip in Annes Mund und schob ihr langsam die Wasserflasche in die Möse ich stand auf und rückte etwas ans Bett, Annes Aufschrei war glaube ich im Flur zuhören. Kay fickte jetzt Annes Möse mit der Flasche als ob er in seinem Leben nichts anderes gemacht hat, Kay war die richtige Wahl gewesen für das erste mal der Anblick wie die Flasche immer und immer wieder in Annes Möse verschwand machte auch mich verrückt, Anne bewegte sich und ich sah wie sie jedes Mal den stoß erwidert als ob sie wollte das die ganze Flasche verschwindet.

Kay zog jetzt die Flasche raus und schob Anne seien Hand in die Fotze gleich beim ersten mal verschwand sie ganz in Anne , er hielt kurz inne und ich hörte Annes stöhnen und wimmern , ein wimmern vor verlangen, jetzt gab es kein halt mehr seine Hand immer und immer wieder in ihrer Fotze verschwand. Ein Lustschreib kam aus Annes Mund die sich des Slips von Kay entledigt hat……Anne hatte einen riesigen Orgasmus………Kay wurde langsamer und zog seine Hand aus Annes Fotze…….

Er nahm Anne und drehte sie mit dem Bauch aufs Bett machte ihre Beine weit auseinander und setzte seine Schwanz an Annes Po erhielt kurz an sah zu mir und ich gab ihn ein Zeichen das das in Ordnung ist er schob seine Schwanz bist Anschlag in Annes Arsch wieder ein Aufschrei aber ein schrei vor Lust. Kay fickte Anne jetzt heftig in den Arsch, es sah aus als ob er Sie Vergewaltig ich konnte sehen wie Anne es genoss…….

Ich weiß nicht mehr wie lange es so ging aber irgendwann rammte Kay seinen Schwanz tief in ihren Arsch und spritze Ihr seine 2 Ladung weit in den Po………nach 5min zog er seien Schwanz raus zog sich an und ich zeigt ihm einen Daumen nach oben Anne lag immer noch auf dem Bauch auf dem Bett ich konnte richtig sehen wie ihr Arsch und ihre Möse noch zuckten und ihr langsam der Sperma aus dem Arsch lief. Kay zog die Tür hinter sich zu…. Plötzlich Fragte Anne „Tom?“ ……….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.